Essbare Blüten

Wir unterscheiden sehr genau zwischen Gemüse und Obst, die wir als Nutzpflanzen betrachten, und Sommerblumen, Stauden und Zwiebelblumen, die als Zierpflanzen kultiviert werden. Diese Einteilung ist jedoch sehr beliebig, denn viele Zierpflanzen sind auch essbar.  Wir verwenden Blüten und Knospen verschiedener Pflanzen als Gewürze. Kapern sind die eingelegten Blütenknospen des mediterranen Kapernstrauchs. Bei Gewürznelken handelt es sich um getrocknete Blütenknospen des asiatischen Gewürznelken-Baumes, einem Myrtengewächs. Die Staubfäden des Safrankrokus dienen als Safran zum Würzen und Färben von Lebensmitteln. Die Blüten der verschiedenen Salbei-Sorten werden zur Dekoration und zum Aromatisieren von Speisen verwendet.
Auch die Blüten vieler anderer Blumen sind essbar. Sie können Salate bereichern, Liköre aromatisieren und sind eingefroren in Eiswürfeln eine tolle Dekoration in sommerlichen Getränken.
Schmuck_k Die Blütenblätter von Schmuckkörbchen schmecken dezent süß-fruchtig. Sie können kandiert werden oder in Süßspeisen und Sommersalaten verwendet werden. Bei der Kapuzinerkresse sind alle Pflanzenteile würzig-scharf.  Sie schmecken gut zu deftigen Gerichten und können auch für Kräuterbutter verwendet werden. Die Blüten von Mädesüß sind süßlich und duften angenehm. Zum Aromatisieren von Bowle und Likören sind sie ideal. Die Speisechrysantheme ist bei uns kaum bekannt. Ihre jungen Blätter und Blüten finden vor allem in Asien Verwendung. Sie haben ein mildes Sellerie-Aroma. Auch von Taglilien sind alle Pflanzenteile essbar. Ihre Blüten schmecken je nach Sorte süßlich oder haben einen eine pfeffrige Note.
Die Blüten von Dahlien sind sehr unterschiedlich im Geschmack. Manche haben eine pfeffrige Note, andere sind süßlich oder mild mit einem interessanten Aroma. Sie können zum Beispiel Tomatensalat oder bunte Sommersalate bereichern. Die Blüten von Schmuckdahlien mit ihren großen Blütenblättern sind schmackhafter und zarter als die von kleinblumigen Sorten.
Die Blüten von Knollenbegonien schmecken säuerlich. Die jungen Blüten von Schnittlauch und einigen Zierlaucharten haben ein angenehmes Zwiebelaroma.  Sie eignen sich gut als Zugabe für Salate und zum Backen im Bierteig.
Aus den  Blüten von Löwenzahn kann ein Sirup gekocht werden, der auch als „Löwenzahnhonig“ bekannt ist.
Es gibt inzwischen zahlreiche Blütenkochbücher mit spannenden Rezepten. Lassen Sie sich inspirieren.
Text und Foto: Nebelung (www.nebelung.de) mit freundlicher Genehmigung

lineani


Borretsch

Geschmack: frisch, erinnert an GurkenBorretsch_k
Sie verfeinern Dips aus Joghurt oder Quark. In Eiswürfel eingefrorene Blüten sind besonders in sommerlichen Getränken hübsch.

Gänseblümchen
Geschmack: leicht herb, nussigGaensebluemchen_k
Als Deko über einen Wildkräutersalat streuen oder die frisch gepflückten Blüten einfach auf ein Butterbrot geben und geniessen.

Hornveilchen
Geschmack: mild, süßlich, blumigHornveilchen_k
Sehr dekorativ sind sie kandiert: Die Blüten in verquirltes Eiweiß tauchen, mit Zucker bestäuben und gut trocknen lassen.

Kapuzinerkresse
Geschmack: scharf und pfeffrigKapuzinerkresse_k
Noch grün gepflückt, kann man die Knospen in Essig und Salz einlegen und dann ähnlich wie Kapern verwenden.

Lindenblüten
Geschmack: honigartig, süßlichLindenblueten_k
Aus den sommerlich duftenden Blüten und Apfelsaft lässt sich ein feiner Sirup oder ein aromatisches Gelee herstellen.

Rosen
Geschmack: süß bis süßsauer, blumigRosen_k
Wer selbst keine Rosen im Garten hat, muss beim Kauf der Blüten auf Bioware achten, denn Zierrosen sind meistens gespritzt!

Schnittlauch
Geschmack: herb-scharf, zwiebeligSchnittlauch_k
Sehr fein ist ein Essig aus den Blüten. Dazu einfach eine Handvoll Blüten für zwei Wochen in Weißweinessig ziehen lassen.

Weg-Malve
Geschmack: mild, leicht süßlichWeg-Malve_k
Beim Kochen werden die Blüten und Blätter schleimig und eignen sich hervorragend zum Andicken von Suppen.

Zucchini
Geschmack: mild, leicht nussigZucchini_k
Größere Blüten eignen sich besonders gut zum Füllen, beispielsweise mit Ricotta oder Hackfleisch. Kleinere kann man gut in Teig ausbacken.

Bilder: pixabay.com

Letzte Änderung am 21.01.2016 TbF